Meine Erfahrungen, meine Welt

Beiträge mit Schlagwort ‘Fissler’

Welche Kochtöpfe nehmen?

Ohne Kochtöpfe ist kein Kochen möglich

WMF KochtoepfeWas wie eine Binsenweisheit klingt, ist nicht von der Hand zu weisen. Ausnahmen bilden Glasschüsseln- und Behälter aus feuerfestem Glas (Zeiss-Glas oder Jena-Glas), die in den Neunzigern Hochkonjunktur hatten. Inzwischen geht der Trend wieder zu Kochtöpfen aus Edelstahl. Emaillierte Töpfe werden eher von Nostalgikern genutzt, die zum Beispiel auf den klassischen Milchtopf schwören, obwohl die Milch darin regelmäßig anbrennt. Unverständlich ist auch die Unsitte mancher Leute, billige Topfsets aus dünnem Aluminiumblech zu kaufen, die alle paar Jahre ausgewechselt werden müssen, weil sie die Hitze nach außen tragen, statt sie zum optimalen Kochen zu verwenden.

Für solche Küchenwunder sind Topflappen überlebensnotwendig! Bei hochwertigen Kochtöpfen bewährter Markenhersteller werden die Griffe niemals heiß.

„Wenn der Topf aber nun ein Loch hat?“

Tja, lieber Heinrich, dann hast Du nach minderwertiger Ware gegriffen und solltest sofort Deinen Topfbestand mit Produkten von Fissler, Berndes oder WMF auffüllen. Den Aluschrott schmeißt Du am besten gleich weg. Ganz so schlecht sind Töpfe und Pfannen aus Aluminiumguss dennoch nicht, vor allem sind sie leichter und etwas preiswerter als schwere Edelstahlkochtöpfe. Gekocht wird (wie überall) mit Wasser.

Zwar gibt es Anbieter, die ein Kochen ohne Wasser versprechen. Das ist jedoch Quatsch, beim Testkochen brannten die Kartoffeln ausnahmslos an. Die Zufuhr von Wasser ist immer notwendig, nur die benötigte Menge variiert von Topf zu Topf. Wirklich gute Töpfe bringen eine Wasserfüllung bereits in drei Minuten zum Kochen. Die Hitze wird optimal verteilt und zwar in das Innere des Topfes. Dafür sorgen die dicken Böden. Dicke Wände halten die Wärme länger. Bei minderwertigen Töpfen dauert das Wasserkochen bis zu zwanzig Minuten. Das ist unakzeptabel und nicht nur Energie- sondern auch Zeitverschwendung.

Was kosten gute Kochtöpfe?

Berndes KochtoepfePreislich ist ein guter Kochtopf zwischen 50 Euro und 100 Euro angesiedelt. Sparen kann der Preisfuchs bei dreiteiligen Kochtopfsets, die es in annehmbarer Qualität schon ab 160 Euro zu kaufen gibt – die Marke heißt Berndes Millesima. Leg 40 Euro drauf und Dir gehört ein Kochtopfset von WMF. Doch Vorsicht: Es gibt schwarze Schafe! Die Haustürschacherer von AMC wiegen ihre Töpfe in Gold auf. Sie sind zwar gut, aber bis zur fünfmal teurer als Kochtöpfe gleicher Qualität.

Ich persönlich habe verschiedene Töpfe von WMF, die super sind. Einschränkungen muss ich bei beschichteten Töpfen machen: Auch die von WMF werden porös und sind nicht kratzfest. Im Vergleich zu einem beschichteten Topf von Berndes, den ich auch im Bestand habe, scheint mir die WMF Beschichtung anfälliger. Dabei ist der Berndes Topf auch nohc preiswerter gewesen.

Einen Fehler hab ich aber beim Kauf des Berndes Topfes gemacht: Die Henkel sind in einem Stück mit dem Topf verbunden. Deswegen gibt es zwar mit dem Topf gleich die Henkelhalter aus Stoff, aber das ist total unpraktisch. Also in Zukunft: Nur Töpfe kaufen, wenn der Henkel auf keinen Fall heiss wird!

Passt wirklich zu jedem Topf ein Deckel?

Alte Sprichwörter haben immer Recht. Wichtig ist, dass der Deckel gut schließt, damit der Dampf bleibt, wo er hingehört – im Kochtopf. Schnellkochtöpfe verfügen über ein Dampfablassventil im Deckel. Diese Zaubertöpfe garen in Turbogeschwindigkeit und zermatschen jedes Gericht zu einem Einheitsbrei. Mit Grauen denke ich an das farb- und geschmacklose Gulasch aus dem Schnellkochtopf meiner Mutter.

Beliebt und praktisch sind große Nudeltöpfe mit gelöchertem Deckel zum Abgießen. Beim Kochen selbst sollte jedoch ein geschlossener Deckel verwendet werden, denn sonst entweicht der Wasserdampf durch die Löcher und verwandelt die Küche in eine Waschküche. Nun bleibt nur noch die Frage: Glasdeckel oder Metalldeckel? Wer seinem Essen gern beim Kochen zuschaut und es keinesfalls vor der Zeit stören will, nutzt einen Deckel aus Glas. Wer gern nachwürzt, kostet und das Aroma liebt, das beim „Deckellüpfen“ entsteht, verwendet einen Metall-Deckel. Alles klar?

Induktion

Eine Investition in die Zukunft ist es, wenn man darauf achtet, dass die Töpfe für Induktionsherde geeignet sind. Ich selber habe keinen Induktionsherd, aber alle, die einen haben, schwören darauf. Töpfe werden wahnsinnig schnell heiss – und wieder kalt. Die Hitze lässt sich ebenso gut wie beim Profi Gasherd regulieren. Also: Achtet auf das Induktions-Kennzeichen! Ihr wollt doch nicht die Töpfe schon wieder neu kaufen, wenn ein anständiger Herd ansteht…