Meine Erfahrungen, meine Welt

Archiv für August, 2012

Mein Brotbackautomat

Brotbackautomat: Highlight für die Küche oder überflüssiger Schnickschnack?

Test brotbackautomatTestberichte diverser (meist eingekaufter) Tester können nicht als hilfreich angesehen werden. Selbst die Stiftung Warentest ist sich bei der Qualität der zahlreich auf den Markt strömenden Brotbackautomaten nicht einig. Es sind ein paar gute bis mittelprächtige Produkte im Handel erhältlich, aber wirklich qualitative Überflieger existieren bei den Brotbackautomaten für den Heimgebrauch offenbar nicht.

Dabei kann ein guter Brotbackautomat, wie ihn meine Öko-Freundin fast täglich benutzt, wahre Wunder bewirken und mit der Zeit richtig Geld sparen – vorausgesetzt, das Gerät übersteht die Garantiephase. Denn allein der Duft von frisch gebackenem Brot begründet nicht die Anschaffung eines doch recht preisintensiven Brotbackautomaten. Aromatisches Brotbackaroma gibt es sicher längst aus der Spraydose, kreative Lebensmittelchemiker und olfaktorische Designer sind auf diesem Gebiet ja echt unschlagbar. Doch das ist ein anderes Thema.

Brotbackautomaten: Halten die Testsieger wirklich, was sie versprechen?

Ein neuer Test ist längst überfällig. Denn der Testsieger von Stiftung Warentest aus dem Jahr 2005 mit dem klangvollen Namen „Unold Onyx“ versagt kläglich im Dauergebrauch, wie zahlreiche erboste Kundenmeinungen beweisen. Der Knethaken klemmt, der Keilriemen röhrt und das Brot selbst sieht keineswegs appetitlich aus.

Unter diesem optischem Makel ihres Backergebnisses leiden jedoch nahezu alle Brotbackautomaten für den Privathaushalt. Die ohnehin schon unattraktive Kastenform wird im Automaten beulig, die Kruste nicht krustig genug und das unvermeidbare „Knethakenloch“ an der Brotunterseite ist alles andere als schön. Ich selbst besitze einen Clatronic. Dieses Gerät gehört ebenfalls zu den Testsiegern.

Brotbackautomat von GermaticWie es aktuell funktioniert, weiß ich nicht, denn es steht seit Monaten in einer Kiste hinter dem Bett, dort stört es am wenigsten. Anfangs war ich begeistert: Brotbackmischung rein – Dosiermenge Wasser dazu – Backzeit einstellen – lecker! Die krumpelige Form störte mich nicht, das selbstgebackene Brot schmeckte phantastisch und war ruckzuck alle.

Nach nur kurzer Zeit waren jedoch die Bedienelemente abgegriffen und nicht mehr leserlich. Da ich (wie wohl die meisten Nutzer) keine Gebrauchsanleitung mehr besaß, konnte ich die Einstellung nur noch auf Verdacht vornehmen. Das Ergebnis: Ungenießbare Backwaren in zweifelhafter Optik. Die Brote waren entweder zu hart oder nicht durch. Der Knethaken funktionierte allerdings bei diesem Exemplar bis zuletzt ohne Probleme. Dafür ein „Daumen hoch“.

Grundlagenforschung: Duftend frisches Brot auch ohne Brotbackautomat?

Germatic BrotbackautomatDiese Frage ist denkbar einfach zu beantworten: Gehen Sie zum Bäcker! Die meisten Bäcker haben auch am Wochenende geöffnet, so dass niemand auf frisches Brot und knackige Brötchen verzichten muss.Die 50-80 Euro für einen Brotbackautomaten haben Sie sich dadurch gespart.

Ihr Bäcker ist an Sonntagen zu Fuß nicht erreichbar oder sie schlafen gern aus, so dass Sie gegen 10.00 Uhr morgens den letzten Brotlaiben nur noch sehnsüchtig hinterher schauen können? Dann ist ein Brotbackautomat vielleicht doch genau der richtige Küchenhelfer für Sie.

Aktuell die Nase vorn haben Brotbackautomaten von Otto: Panasonic, Krupps und BEEM. Pro und Kontra hält sich bei diesen Marken in etwa die Waage. Wenn sie gut backen, sind sie laut. Sind sie leise, ist die Kruste Mist und so weiter. Langzeittestergebnisse fehlen nach wie vor.

Meine Ökofreundin kann diese Meckerei gar nicht nachvollziehen. Sie besitzt einen Brotbackautomaten von Germatic (testmäßig ganz weit hinten) und backt damit seit über drei Jahren täglich. Ich habe das Brot gegessen – es schmeckt. Das nenne ich mal ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Advertisements

Euviril Erfahrungsbericht

Euviril ErfahrungsberichtEuviril ist ein Potenzmittel, dass man rezeptfrei aus der Apotheke bekommt (Potenzmittel steht auf der Seite nicht, da heisst es „diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (ergänzende bilanzierte Diät). euviril complex wurde speziell für Männer entwickelt, um deren Erektionsfähigkeit diätetisch zu unterstützen und Gefäßverengungen diätetisch zu behandeln.“ Es ist so ähnlich wie das Amitamin Vitalität M forte, das mir meine Freundin Alessa empfohlen hatte. Nach den guten Erfahrungen mit M forte haben wir auch Euviril mal ausprobiert. Stefan war in der Apotheke und wollte nicht warten, unser Vorrat war aufgebraucht und der Apotheker hatte Euviril vorrätig. Mit 69 Euro zwar nicht ganz billig, aber das Thema ist ja wohl die wichtigste Nebensache der Welt, oder?

Euviril gibt es in zwei Varianten, einmal als Euviril complex, das sind Kapseln zum Einnehmen, und einmal als Brausetabletten. Die nennen sich dann Euviril direct.

Die Verpackung ist schön, ein weinroter Ton mit einem silbernen Deckel. Alles sehr hochwertig gemacht.

An Inhaltsstoffen ist in Euviril complex (den Kapseln) enthalten:

Zusammensetzung

Tagesportion
4 Kapseln
Aminosäuren
L-Arginin HCL 3000 mg
Vitamine und Vitalstoffe
Vitamin E 28 mg
Coenzym Q10 12 mg
Lycopin aus Tomatenkonzentrat 4 mg
Vitamin B6 4 mg
Vitamin B12 4 μg
Folsäure 400 μg

Es wird empfohlen, eigentlich beides in Kombination zu nehmen, sowohl die Kapseln als auch die Brausetabletten.

Die Wirkung

Wie wirkt es also? Der wirksame Bestandteil scheint mir nur das L-Arginin zu sein. Ich habe jedenfalls nach den Vitaminen, Lycopin und Coenzym Q10 gegoogelt und nichts über eine Wirkung auf die Erektion gefunden. Da wir damit gute Erfahrungen gemacht haben, hat Stefan auch nicht lange gezögert, Euviril zu kaufen.

Die Wirkung: wir haben auch das nicht bereut. Ich zumindest nicht 🙂 und Stefan bestimmt auch nicht 😉 Wie auch bei Amitamin M forte erspare ich euch die Details und Erzählungen zu den Wirkungen. Wen das interessiert, kann ja Shades of Grey, den In-Roman lesen 😉

Vorteil: war direkt in der Apotheke bei uns in der Fussgängerzone vorrätig.

Nachteil: Stefan hatte anfangs 4 Kapseln genommen, später hat er mir erzählt, dass er drei morgens und drei abends nimmt. Damit war die Packung leider nach knapp drei Wochen alle. Die Kombination von Brausetabletten und Kapsel (Euvitil complex und Euviril direct) ist zwar sehr schön, aber preislich dann doch heftig.

Fazit: Auf jeden Fall empfehlenswert. Wir bestellen zwar Amitamin M forte direkt, das ist preiswerter und man bekommt deutlich mehr fürs Geld. In jedem Fall ist aber auch Euviril empfehlenswert, denn ich glaube, das war der Grund, warum unsere Beziehung im letzten halben Jahr so gut läuft und wir uns viel weniger streiten. Irgendwie ist doch alles harmonischer, wenn es auch im Schlafzimmer läuft…