Meine Erfahrungen, meine Welt

RoadNavigator RN66 ErfahrungsberichtSonntagmittag, strahlende Sonne und es hält mich nichts mehr in den eigenen vier Wänden. Aber auch schlechteres Wetter würde mich jetzt nicht abhalten – ich brauche Tapetenwechsel. Was liegt da näher, als die Schuhe anzuziehen, sich die Altschlüssel zu schnappen und ab.

Aber wohin des Weges? Ach ja, stand da nicht in dem Käseblatt was von einem Trödelmarkt in diesem Kuhdorf bei Göppingen? Zwar hab ich eine Ahnung in welchem Bezirk das liegt, aber so genau nun auch wieder nicht. Wie gut, dass ich das Navigationsgerät „Roadnavigator RN66“ im Auto habe. Hoffentlich hatte ich das nach dem letzten Gebrauch auch wieder aufgeladen. Dieses Ding ist immer so schnell entladen, das gefällt mir gar nicht; dennoch es ist auch genauso schnell wieder über den Zigarettenanzünder aufgeladen.

Also rein ins Auto, das Navi zur Hand genommen und los geht’s. Einschalten und es dauert eine kurze Weile bis sich die Satellitenkarten geladen haben. Pling, erschrecke mich jedes Mal bei dieser überlauten Eingangsmelodie.

Nun das Menü für die Routen anwählen und den Ort eintippen. Ah ja, schon bei den ersten drei Buchstaben erscheinen diverse Vorschläge. Nun gut dann den Ort Diegelsberg angeklickt und schön wechselt das Navi in die Ansicht zur Straßennameneingabe. Straße? Keine Ahnung auf welcher Straße oder welchem Platz der Trödelmarkt stattfindet. Dann eben irgendwo im Zentrum angewählt. Schon rotiert der Sucher. Schön gleichmäßig im dargestellten Pünktchenkreis und sucht und sucht und sucht und sucht…Hallo? Mal wieder Fehlanzeige. Also raus aus der Garage mit dem Wagen und sich auf der öffentlichen Straße präsentieren.

Ein Blick hin zum Navi; er sucht und sucht und sucht …

Dann halt aufs Geratewohl einfach geradeaus weiterfahren und das Navi ausschalten. Navi wieder einschalten und dieselbe Prozedur von vorn und abwarten. „Bitte wenden“ ertönt sodann so ganz unverhofft eine weibliche wohlklingende Stimme. Wenden? Wo soll ich hier denn wenden an einer durchzogenen Linie auf der Fahrbahn?

Ich also weiter geradeaus und mein Navi eiert wieder im Pünktchenkreis. „Die Nächste rechts abbiegen und an der nächsten Kreuzung links“. Ich fahre also wie geheißen … „Bitte wenden“ ertönst kaum, dass ich die Kreuzung erreicht habe und zeigt unvermittelt darauf an, dass eine Neuberechnung stattfindet. Jetzt ist es auch egal. Fahr ich halt ins Blaue und lass meinem Navi die Sonntagsruh. Soll er doch im Kreise eiern, wohin er will – ich nehme die andere Richtung.

Wer sich das mal anschauen will: Hier ist ein youtube Video. http://www.youtube.com/watch?v=fihP2cv-OdI

Mein Fazit: Besser 150 Euro ausgeben und einen Navi von TomTom oder Navigon kaufen. Da weiss man jedenfalls dass man ankommt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: